200-Millionen-Marke übersprungen

Vorstände der Volksbank Heiden ziehen positive Bilanz für 2013

Heiden, 30.12.2013

„Die Volksbank Heiden hat das Jahr 2013 mit guten Ergebnissen abgeschlossen und  bei der Bilanzsumme die 200-Millionen-Marke übersprungen.“ Mit diesen Worten fasste Vorstandsvorsitzender Heinz Hüning am Montag, 30. Dezember, gegenüber unserer Zeitung  bei der Vorstellung der vorläufigen Jahresbilanz den Geschäftsverlauf der heimischen Kreditgenossenschaft im ablaufenden Jahr zusammen.

„Wir machen keine Experimente auf anderen Märkten, sondern konzentrieren uns mit solider Geschäftspolitik auf unsere Region und unsere Kunden“, verdeutlichte Heinz Hüning das Erfolgsrezept.: „Wir sind mit dem Erreichten zufrieden und gehen auch für 2014 von einer Fortsetzung unseres Erfolgskurses aus“, ergänzte sein Vorstandskollege Ludger Jacobs.

Die wiederum positive Entwicklung der Volksbank Heiden lässt sich an zahlreichen wichtigen Bilanzpositionen ablesen. Danach verzeichnete das Geldinstitut bei wichtigen Kennziffern wie Bilanzsumme, Kundeneinlagen und Kundenkrediten Steigerungsraten, die deutlich über dem Verbandsdurchschnitt der Genossenschaftsbanken in Rheinland und Westfalen liegen.

So stieg die Bilanzsumme auf 207 (Vorjahr: 189) Millionen Euro an, ein Plus von 9,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. „Damit haben wir die 200-Millionen-Marke geknackt“, freuten sich die beiden Vorstände.

Deutliches Wachstum im Kredit- und Einlagengeschäft

Gefragt war die heimische Kreditgenossenschaft bei ihren Mitgliedern und Kunden in und um Heiden und Marbeck sowohl als Kreditgeber wie als erste Adresse für Geldanlagen. Dabei stellt das Kreditgeschäft auch weiterhin eine wichtige Säule dar und ist für die beiden Vorstände „Ausdruck der aktiv gelebten Mitgliederförderung der mittelständischen Firmenkunden und Privatkunden“. Die Kundenforderungen erhöhten sich in 2013 gegenüber dem Vorjahr um 8,2 Prozent auf 139 Millionen Euro. Ludger Jacobs wertete dieses deutliche Wachstum vor allem als das Ergebnis der weiterhin optimistischen Einschätzung der zukünftigen geschäftlichen Entwicklung beim heimischen Mittelstand und der privaten Kundschaft. Besonders gefragt waren zinsgünstige Sonderkredite.

Auch bei den Kundeneinlagen konnte die Bank das Vorjahresniveau mit einem Zuwachs von 8,0 Prozent deutlich auf eine neue Rekordhöhe von 102 Millionen Euro steigern. Der Trend in kurz- und mittelfristige Anlageformen hielt dabei angesichts des historisch niedrigen Zinsniveaus weiter an.  „Mit der Entwicklung können wir zufrieden sein“, kommentierten die Bankvorstände das Zahlenwerk. „Die Menschen suchen nach sicheren und soliden Anlagemöglichkeiten für ihr hart verdientes Geld. Von dieser Haltung hat die Volksbank Heiden in den Zeiten der Finanzkrise profitiert.“

105 neue Mitglieder

Die Mitgliedschaft, Alleinstellungsmerkmal der Kreditgenossenschaften, erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit: 105  Männer, Frauen und Kinder traten allein in den vergangenen zwölf Monaten der Volksbank Heiden bei. „Damit gehört die Bank über 4.100 Heidener und Marbecker Bürgern. Man sieht: Der Genossenschaftsgedanke ist aktueller denn je“, meinte Hüning. Vorbehaltlich der Zustimmung der Vertreterversammlung dürfen die Mitglieder der Volksbank Heiden wiederum mit einer Dividende in Höhe von 8 % rechnen.

Persönliche Kundennähe und regionale Verbundenheit, gepaart mit einer hohen Beratungsqualität zeichnete die Volksbank Heiden aus, betonte der Vorstandsvorsitzende weiter. Die Zahl der Mitarbeiter/innen liegt bei 37, darunter 5 Auszubildende und 10 Teilzeitbeschäftigte.

In das Jahr 2014 geht die Volksbank Heiden mit verhaltenem Optimismus. Ludger Jacobs: „Wir rechnen wiederum mit Zuwächsen auf beiden Seiten der Bilanz.“ Die größten Herausforderungen für die Institute sehen beide Vorstände in der Flut regulatorischer Anforderungen sowie im anhaltend niedrigen Zinsniveau. Chancen böten sich durch die positiven gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowie für Geldanleger am Aktienmarkt als Anlagealternative.